Neues Kampagnen-Banner des Präventionsrats auf dem Fährschiff „Vegesack“

Start / Aktuelles / Neues Kampagnen-Banner des Präventionsrats auf dem Fährschiff „Vegesack“

Ein „Moin“, das verbindet
Neues Kampagnen-Banner des Präventionsrats auf dem Fährschiff „Vegesack“

Das Fährschiff „Vegesack“ verbinde nicht nur Vegesack und den Landkreis Wesermarsch, sondern auch die Menschen, erklärte Andreas Bettray am Montag. Der Geschäftsführer der Fähren Bremen-Stedingen betonte, die Fähre sei eine wunderbare Plattform für die Kampagne des Präventionsrats Bremen-Nord. Zu diesem gehören beispielsweise Privatleute, Politiker, Menschen aus der Wirtschaft, Behördenvertreter oder Mitarbeiter der Polizei. Mit dem gemeinsamen Projekt sollen die Nutzer der Fähre für ein respektvolles Miteinander sensibilisiert werden.
Der Präventionsrat präsentierte eine neue Botschaft auf dem Wasserfahrzeug. Als großer Schriftzug prangt dort „Wir sagen Moin und helfen Menschen durch Orientierung, Information und Nähe“, wobei die Anfangsbuchstaben der Schlagwörter farblich hervorgehoben sind. Die Folierung wurde abermals von der Firma Procedes in Lemwerder gesponsert.
Das Wort „Moin“ könne vieles bedeuten, erklärte Uwe Schröter, Vorsitzender des Präventionsrats Bremen-Nord. Für „M“ wie Mut machen, für „O“ wie Offenheit, „I“ wie Ideen und Integration oder „N“ wie Nachhaltigkeit. Aber auch für nicht allein sein zu müssen, beispielsweise, oder füreinander da zu sein. „Die Hilfe zur Selbsthilfe steht im Vordergrund“, erläuterte der Präventionsratsvorsitzende den Sinn der neuen Kampag-ne. Man wolle dazu erste Umsetzungsprojekte initiieren und mit dem Präventionsrat beispielsweise mit Menschen in Großwohnanlagen oder Einkaufscentern ins Gespräch kommen. Unter dem Motto „Moin“ könnten aber auch Posdiumsdiskussionen mit einem interaktiven Publikum stattfinden. Wichtig sei es, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Man wolle ihnen eine Stimme und Aufmerksamkeit geben, betonte Uwe Schröter. Ansprechpartner beim Präventionsrat ist Gundmar Köster, zuständig für Prävention und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 0421 362 79006.

Text von Regina Drieling